Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Anschrift
Doctor-Eisenbart-Rind 2
39120 Magdeburg
T +49 391 60 54 6
F +49 391 60 54 7000
info@aeksa.de
Öffnungszeiten
Mo, Di, Do  8:00 - 16.00
Mi               8:00 - 18.00
Fr                8:00 - 13:00

www.aeksa.de

Präsidentin:
Dr.med. Simone Heinemann-Meerz

Vizepräsident:
Dr.med. Lutz Lindemann-Sperfeld

Büro der Präsidentin:
Christina Möller
Nancy Hellwig
T: 0391 60 54 7110
praesidentin@aeksa.de

Ärztlicher Geschäftsführer:
Dr. med. Rüdiger Schöning

Sekretariat:
Iris Kleim
T: 0391 60 54 7210

Kaufmännische GF:
Dipl.-Ing.-Ök. Gisela Schmidt

Sekretariat:
Karin Schneider
T: 0391 60 54 7310

gf@aeksa.de

 

Fortbildungspunktekonten und Barcodes

Über Ihr Punktekonto können Sie Ihre bisher gesammelten CME-Punkte einsehen.

Die Fortbildungssatzung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt finden Sie hier zum Herunterladen.

Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt - eine Körperschaft des öffentlichen Rechts - ist die berufliche Vertretung der rund 11.250 Ärztinnen und Ärzte in Sachsen-Anhalt, deren Angelegenheiten sie im Rahmen der Gesetze in eigener Verantwortung verwaltet. Grundlage dafür ist das Gesetz über die Kammern für Heilberufe Sachsen-Anhalt vom 13. Juli 1994, zuletzt geändert am 14. Februar 2008. Die Ärztekammer hat die beruflichen Belange der Kammerangehörigen unter Beachtung der Interessen der Allgemeinheit wahrzunehmen.

Geschäftsstellen der Ärztekammer Sachsen-Anhalt 

Die Geschäftsstellen unterstützen die Organe der Ärztekammer bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Sie bieten folgende Services an:

  • Formalitäten im Zusammenhang mit An-, Um- und Abmeldungen;
  • Beglaubigung von Urkunden und ärztlichen Zeugnissen;
  • Neuausstellung und Verlängerung von Arztausweisen;
  • Entgegennahme von Unterlagen und Weiterleitung an die Landesgeschäftsstelle.
 
  • Geschäftsstelle Dessau-Roßlau
  • Geschäftsstelle Halle (Saale)
  • Geschäftsstelle Magdeburg

NEWS aus der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Ausklappen Ärztekammer fordert einheitliche Kostenübernahme für Vierfach-Impfstoff(Öffnet neues Fenster)
Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat ihre Empfehlung zur Grippeschutzimpfung geändert. Sie empfiehlt ausdrücklich die tetravalente Influenzaimpfung. "60 Prozent der gemeldeten Grippefälle werden aktuell durch eine Virusvariante ausgelöst, die in der Dreifach-Impfung gerade nicht enthalten ist. Daher wurde die Empfehlung auf den Vierfach-Impfstoff geändert", erklärt Impfexperte Dr. Gunther Gosch, Vorstandsmitglied der Ärztekammer Sachsen-Anhalt. Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt fordert daher die Krankenkassen auf, die Kosten für diese Leistungen uneingeschränkt zu übernehmen.
Ausklappen Fast vergessene Kinderkrankheiten(Öffnet neues Fenster)
Sachsen-Anhalt ist beim Thema Impfen Spitze. „Die Impfquoten hinsichtlich der Rota-, HPV, Masern-, Pneumokokken- und Influenza-Impfungen gehören zu den höchsten in Deutschland“, so Impfexperte Dr. Gunther Gosch, Vorstandsmitglied der Ärztekammer Sachsen-Anhalt.
Ausklappen Bedarf an Fach- und Hausärzten wächst gleichermaßen(Öffnet neues Fenster)
10.01.18 12:00
In Sachsen-Anhalt wächst der Bedarf an ärztlicher Versorgung aufgrund der demografischen Entwicklung. Mit der Gesellschaft altert auch der Arzt. "Die Altersstruktur der heute tätigen Ärzte zeigt uns den arztgruppenübergreifenden Nachbesetzungsbedarf von Fach- und Hausärzten", erklärt Dr. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt.
Ausklappen Gemeinsame Erklärung zum Neujahrsempfang der Heilberufler Sachsen-Anhalts am 10. Januar 2018(Öffnet neues Fenster)
10.01.18 12:00
Die Heilberufler in Sachsen-Anhalt sichern mit großem Einsatz die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung im Land. Wachsende Bürokratie, steigender Kostendruck, immer neue technische Anforderungen und die Verschleppung dringend notwendiger Reformen von politischer Seite machen die Arbeit für Apotheker, Ärzte, Psychotherapeuten, Tierärzte und Zahnärzte immer schwieriger. Gleichzeitig steigt durch den demografischen Wandel die Behandlungsbedürftigkeit der Sachsen-Anhalter und damit die Arbeitsbelastung für die Heilberufler, von denen viele selbst in naher Zukunft in den Ruhestand gehen, ohne dass es ausreichend Nachwuchs gibt.